SO:FAIR

Öffentliche Hand übernimmt Verantwortung mit sozial fairer Beschaffungspraxis - Highlights aus OÖ

v.l.n.r.: LR Rudi Anschober, Michaela Meindl (Stadt Traun), Felicitas Egger und Norbert Rainer (beide Klimabündnis), Foto: Land OÖ

Rund 60 Milliarden Euro investiert die öffentliche Hand jedes Jahr. Dieses enorme Ausmaß für den Einkauf kann viel stärker zum gezielten Steuern für die Bevorzugung sozialer, fairer und ökologischer Produkte verwendet werden. So könnten Armut und Kinderarbeit weltweit verringert und die Ziele nachhaltiger Entwicklung und des Klimaschutzes entscheidend gepusht werden.

Da setzt die Initiative SO:FAIR mit Unterstützung des Umwelt- und Konsument/innenschutz-Ressorts des Landes Oberösterreich an: mit Beratung soll bewusster Einkauf als bewusster politischer Steuerungsakt auch durch die öffentliche Hand durchgesetzt werden. Damit Steuergelder verantwortungsvoll im Sinne der Bürger/innen eingesetzt werden. In Oberösterreich haben sich bereits mehrere Modellgemeinden etabliert.

LR Anschober: „Wenn die öffentliche Hand Steuergelder verantwortungsbewusst einsetzt, ist dies für alle eine Win-Win-Situation, da eigentlich niemand Produkte konsumieren oder verantworten möchte, die unter menschenunwürdigen Umständen und mit umweltschädlichen Verfahren hergestellt wurden. Darüber hinaus hat die öffentliche Beschaffung Vorbildwirkung für Unternehmen, Organisationen und Konsument/innen.“


SO:FAIR – das Projekt


Die Initiative SO:FAIR setzt sich seit mehr als zehn Jahren dafür ein, sozial-faire öffentliche Beschaffung voranzutreiben und besteht als Konsortium von Klimabündnis, Südwind, FAIRTRADE und der Florian Schönthal-Guttmann Unternehmensberatung. Ziel der SO:FAIR-Initiative ist es, dass öffentliche Beschaffer/innen nur solche Produkte aus Billiglohnländern beziehen, die unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt wurden.

Das Projekt verfolgt das übergreifende Ziel, die Nachfrage nach sozial-fairen Produkten zu steigern und damit verbunden zu einer Erreichung der Nachhaltigkeitsziele (SDGs) beizutragen. Durch die Beschaffung nachhaltiger Produkte verbessern sich die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Produzent/innen und Arbeitnehmer/innen im Globalen Süden. Gefördert wird die Initiative von der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit und den Bundesländern Niederösterreich, Oberösterreich und Salzburg.

"Soziale, faire und ökologische Beschaffung ist für die Gemeinden und das Land eine einfache, aber sehr effektive Möglichkeit die Welt gerechter und klimafreundlicher zu machen", freut sich Norbert Rainer vom Klimabündnis OÖ über die Zusammenarbeit im Projekt SO:FAIR.


Highlights – SO:FAIR AWARD und SO:FAIR Landkarte


SO:FAIR AWARD – Preisträger/innen OÖ


Im Rahmen des Projekts wurde der SO:FAIR AWARD ausgeschrieben, um Leuchtturmprojekte für sozial-faire Beschaffung auszuzeichnen. Von den österreichweit über 30 Einreichungen wurden in drei Kategorien Preise vergeben. In der Kategorie „Konkreter Beschaffungsvorgang sozial-fairer Produkte“ erhielt die Stadtgemeinde Traun mit der Ausschreibung von rund 500 Polo-Shirts mit FAIRTRADE-Siegel und GOTS-Zertifikat den Hauptpreis. Zudem wurden 30 Stück Sonnenbrillen aus Natur- und Recyclingmaterialien für die Mitarbeiter/innen des Freibads angeschafft.

Den Anerkennungspreis in der Kategorie „Bewusstseinsbildung für sozial-faire Produkte“ erhielt die Marktgemeinde Altenberg bei Linz für die FAIRTRADE-Modeschau „Mode kann die Welt fairbessern – lustvoll fairändern wir die Welt“. Die Auseinandersetzung von Models und Schüler/innen mit dem Thema der sozial-fairen Produktion im Rahmen des Projekts hat die Jury überzeugt.


SO:FAIR Landkarte


Immer mehr Gemeinden setzen auf Produkte aus fairem Handel: Kaffee, Fruchtsäfte, Tees, Lebensmittel werden in FAIRTRADE-Qualität eingekauft, die Arbeitsbekleidung der Gemeindemitarbeiter/innen entspricht den Kriterien der Fair Wear-Foundation bzw. dem GOTS-Standard, bei IT-Geräten wird auf Langlebigkeit und faire Arbeitsbedingungen geachtet. Die SO:FAIR Landkarte (Abb. 1) visualisiert das Engagement für sozial-faire Beschaffung von Gemeinden in OÖ.
Link

Quelle: Auszug aus den PK Unterlagen vom 28.11.2018 
 

nach oben

X

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen