Paris wir kommen!

Entwicklung einer kommunalen Klimastrategie: Die ersten 5 Gemeinden starten!

Foto (Land Oö): Norbert Rainer, GF Klimabündnis OÖ, Gmundner Vize-BGM Uli Feichtinger, LR Stefan Kaineder und Markus Brandlmayr, BGM Bad Schallerbach

Sowohl auf Europa- (Stichwort: „Fit for 55“) als auch auf National- (Klimaneutral 2040, 100 % Erneuerbare 2030, etc.) und Landesebene gibt es inzwischen zahlreiche Zielvorgaben für Klimaschutz, Klimawandelanpassung, Klimaneutralität, CO2-Neutralität oder Energieeffizienz. All diese Vorgaben werden zweifelsohne auch mittel- und unmittelbare Auswirkungen auf die kommunale Ebenen haben.

Die notwendige Transformation bietet zahlreiche Chancen – Stichwort Lebensqualität vor Ort. Vor diesem Hintergrund gilt es, überregionale Ziele für die lokale Ebene zu übersetzen und in konkrete Maßnahmen zu gießen. Bisher haben einzelne, engagierte Klimabündnis-Gemeinden - wie zum Beispiel Gallneukirchen oder Timelkam - Konzepte in diese Richtung beschlossen.

Das Klimabündnis kann heuer – auch dank Landesförderung - fünf Gemeinden und Städte dabei unterstützen und begleiten, kommunale Klimastrategien im SInne von Klimafahrplänen mit klaren Bildern und Handlungsoptionen für die Gemeinde zu entwickeln.

Ziele

  • Der Prozess zielt zunächst darauf ab, die kommunalen Akteur:innen in Politik und Verwaltung für die Querschnittsthemen Klimaschutz und Klimawandelanpassung gut abzustimmen und ein akkordiertes, nachvollziehbares und umsetzungsorientiertes Vorgehen zu ermöglichen.
  • Die Klimastrategien sollen im Ergebnis als operative Fahr- und Umsetzungspläne verstanden werden, welche möglichst konkrete Maßnahmen und Projekte inkl. Zeitschiene und Finanzierung bis 2030 festschreiben. Dieser Plan soll einem Gemeinderatsbeschluss zugeführt und in der mittelfristigen Finanzplanung entsprechend berücksichtigt werden.
  • Bei den Maßnahmen entlang der Themen Klimaschutz, Klimawandelanpassung, Bodenschutz, Mobilität und Ernährung wird ein Doppelansatz verfolgt: Einerseits liegt ein Fokus auf kurzfristig realisierbare Maßnahmen im unmittelbaren Wirkungsbereich der Gemeinden. Andererseits werden für mittelfristige Planung auch solche Maßnahmen berücksichtigt, die von anderen Akteur:innen auf kommunaler Ebene realisiert werden können.

Dazu wird die Klimastrategie in intensiver und enger Zusammenarbeit mit den gewählten Gremien (Ausschüsse, Gemeinde- bzw. Stadtrat) unter Einbeziehung von lokalen Playern und engagierten Bürgerinnen und Bürgern erarbeitet.

Vorgeschlagener Prozessablauf, wird an örtliche Gegebenheiten angepasst.

Bis 20. März konnten sich interessierte Gemeinden melden: Das Interesse am Angebot war sehr groß, die Auswahl entlang der Kriterien wie Vor-Engagement, Größe und räumliche Verteilung eine entsprechende Herausforderung. In Abstimmung mit der Umweltabteilung des Landes OÖ wurden anfang April folgende fünf Gemeinden für einen Start im ersten Halbjahr 2022 ausgewählt:

  • Attersee am Attersee
  • Bad Schallerbach
  • Gmunden
  • Puchenau
  • Ried im Innkreis

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit! Alle anderen Gemeinden müssen wir leider vorerst vertrösten. Allerdings werden wir uns darum bemühen, in naher Zukunft weitere Gemeinden bei der Entwicklung einer kommunalen Klimastrategie begleiten zu können.

Vor diesem Hintergrund stehen wir auch gerne weiterhin allen interessierten Gemeinden gerne für Fragen zur Verfügung - und halten weitere Anmeldungen in Evidenz.

Download:

Für Anmeldung und Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung:

  • Richard Schachinger, richard.schachinger[at]klimabuendnis.at Tel: 0660/219 30 97
  • Georg Wiesinger, georg.wiesinger[at]klimabuendnis.at Tel: 0650 / 81 19 19 2 (Mo. + Mi. 9-14 Uhr, Fr. 9-11:30)
  • Xenia Baumgartner, xenia.baumgartner[at]klimabuendnis.at
nach oben

X

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen