Renaturierungsprojekt Naarn überzeugte beim Adapterra Awards 2021

Preisverleihung des 1. grenzüberschreitenden Adapterra Awards 2021 in Prag

Preisverleihung Adapterra Awards 2021

Beim 1. grenzüberschreitenden Adapterra Award 2021 in Prag wurden Siegerprojekte aus Österreich und Tschechien gekürt. Das OÖ Projekt „Ein neues Kleid für die Naarn“ gewann gleich in zwei Kategorien und holte sich  den „Cross-Border Preis“ und den „Öffentlichkeitspreis“. Aus Südmähren konnte die Ökofarm von Petr Marada die Jury überzeugen.

Österreich und Tschechien glänzten beim 1. grenzüberschreitenden Wettbewerb für die besten Anpassungsmaßnahmen mit vielen Vorzeige-Projekten: aus Südmähren, Vysočina, Südböhmen, Nieder- und Oberösterreich qualifizierten sich insgesamt fast 40 Einreichungen.

Das Renaturierungsprojekt aus dem Machland wurde von der Jury als bestes Projekt in der Grenzregion ausgezeichnet. Durch die Maßnahmen konnten am Fluss Naarn die Artenvielfalt vergrößert, das Mikroklima verbessert werden und Erholungsraum für die Bewohner:innen der Umgebung an heißen Tagen geschaffen werden. Zudem wird bei Hochwasser das Überflutungsrisiko durch den erweiterten Abflussraum reduziert.

Dies zeigt, dass die natürliche Gewässerbewirtschaftung vielfache Vorteile für die Natur bringt und damit auch die Folgen des Klimawandels abmindert.

Auch die Öffentlichkeit wählte das Projekt mit fast 1.000 Stimmen zum klaren Sieger. Als Preis erhielt das Projekt ein Sonnensegel, gesponsert von der Firma Holzmanufaktur aus Oberneukirchen.

Als die beste tschechische Anpassungsmaßnahme bewertete die Fachjury das Projekt „Die mährische Toskana und vorbildliche Ökofarm von Petr Madara“. Der private Landwirt und Hochschullehrer arbeitet seit 2007 daran, der Landschaft ihre Struktur, ihre Vielfalt und ihre Fähigkeit zum Wassermanagement zurückzugeben. 

Der Geschäftsführer des Klimabündnis OÖ Norbert Rainer durfte den Grenzüberschreitenden Award an das beste Projekt aus Tschechien überreichen und zeigte sich begeistert: „Gerade während der COP 26 in Glasgow ist der Preis ein wichtiges Zeichen dafür, dass nicht nur geredet, sondern auch gehandelt wird. Die vielen Einreichungen zeigen eindrucksvoll, wie aktiv schon viele Menschen am Klimaschutz und im Besonderen an der Klimawandelanpassung arbeiten.“

Der Wettbewerb „Grenzüberschreitende Adapterra Awards“ wurde das erste Mal im Rahmen des Projektes ADAPTRegion AT-CZ veranstaltet und durch die Unterstützung des Landes Oberösterreich ermöglicht.
Landesrat Stefan Kaineder freut sich mit den oberösterreichischen Preisträger:innen: „Die Gefahr von Hochwasser betroffen zu sein steigt leider zusehends, da Unwetter in immer dramatischerem Ausmaß auftreten. Klimawandelanpassung zum Schutz des Wassers und zum vor Schutz vor Unwettern wird daher eine wesentliche Aufgabe der kommenden Jahre. Der Grundsatz dabei muss immer eine ökologische und naturnahe Ausrichtung sein, wie das Siegerprojekt aus OÖ auch eindrucksvoll zeigt.“

Alle Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter http://www.adpaterraawards.at.

Beteiligte Projektpartner:

  • Klimabündnis OÖ
  • Stiftung Partnerschaft (Czeck Environmental Partnership Foundation)
  • Energiecenter Ceske Budejovice
  • Energieagentur Vysociny
  • Regionalentwicklungsagentur Südböhmen
  • Klimabündnis NÖ (strategischer Partner)
  • Energiebezirk Freistadt (strategischer Partner)
nach oben

X

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen