logo

Braunau

Mitglied seit: 1991
Einwohner: 16255

BürgermeisterIn: Johannes Waidbacher
Ansprechperson: Nicole Edtmayr

Adresse: 5280 Braunau am Inn, Stadtplatz 38
Tel: 07722 / 808
E-mail: nicole.edtmayr@braunau.ooe.gv.at
Weblink: www.braunau.at

    Vorgeschichte/Motivation zum Klimabündnis-Beitritt

    Da für Braunau Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema ist, beschloss der Gemeinderat im Jahr 1991 einstimmig, als eine der ersten Städte Österreichs dem Klimabündnis beizutreten

    Energie

    • Gesamtenergiekonzept (GEK) Braunau:
      Im Herbst 2011 wurde auf Basis des EGEM-Programms des Landes OÖ das Projekt GEK Braunau gestartet. Nach intensiver Arbeit konnte im April 2014 die Präsentation des umfangreichen Endberichtes erfolgen, welcher den IST-Situation der Stadtgemeinde Braunau/Inn darstellt, richtungsweisende Zielsetzungen sowie eine Reihe von Maßnahmen und Projekten beinhaltet.
      Der gesamte Energieverbrauch der Stadtgemeinde würde sich in einer unbeeinflussten Entwicklung bei Fortschreiben der bisherigen Trends bis zum Jahr 2030 um 35% steigern. Um dieser Entwicklung entgegenwirken zu können, wurden in Orientierung an die Oö. „Energiezukunft 2030“ konkrete Ziele für die Stadt Braunau formuliert. Die zur Erreichung dieser Zielsetzungen erarbeiteten Maßnahmen und Projekte reichen von der verstärkten Bewusstseinsbildung über die Optimierung des Nutzerverhaltens bis hin zu umfassenden Sanierungsprojekten und Heizungsumstellungen, und befinden sich z.T. bereits in Umsetzung.
    • Pelletsheizung und Solaranlage für die städt. Betriebe:
      Neben der Versorgung des städtischen Recyclinghofes, des gesamten Abfallwirtschaftszentrums Braunau, des Schlosses und der Schulen Ranshofen mit biogener Wärme aus Hackgutheizungen ist nun auch die Wärmebereitung für die städt. Betriebe anstatt wie bisher mit Öl künftig mittels Pelletsheizung in Kombination mit einer Solaranlage geplant.
    • Errichtung von Photovoltaik-Anlagen für 3 Volksschulen, 2 Neue Mittelschulen sowie die Polytechnische Schule Braunau im Rahmen des Programms „PV macht Schule“ zur Förderung eines bewussten und nachhaltigen Umgangs mit den Themen Energie und Ressourcen.
    • Größte, grenzübergreifende Geothermie-Wärmeversorgung (Braunau – Simbach) – laufende Planungen zum weiteren Ausbau.
    • Straßenbeleuchtung: Verwendung Straßenbeleuchtungskatasters sowie laufende Umrüstung auf LED-Leuchten.

    Verkehr

    • Im Rahmen der Mobilitätswoche 2013 setzte die Stadt Braunau zahlreiche Aktionen zur Förderung eines umweltverträglichen Mobilitäts- und Konsumverhaltens und wurde dafür mit dem 3. Platz beim oö. Gemeindewettbewerb ausgezeichnet. Während der ganzen Mobilitätswoche konnte kostenlos mit dem Citybus gefahren, die Leihräder/E-Bikes von Happy Bike ausgeliehen, sowie ein gratis Fahrradcheck gemacht werden.
    • Planungen zur Errichtung einer E-Ladestation für E-Autos laufen
    • Angebot von fünf Fahrrad- und E-Bike-Verleihstationen verteilt im gesamten Gemeindegebiet
    • Ausbau und Optimierung des Radwegenetzes
    • Einsatz E-Fahrzeug im Gemeindefuhrpark speziell für die Betreuung der Straßen sowie Geh- und Radwege

    Beschaffung

    • Berücksichtigung ökologischer Kriterien bei Sanierungen und Neubauten soweit sinnvoll (u.a. PVC-Verzicht)
    • Laufende Überprüfung ökologischer Kriterien u.a. was die Anwendung von Reinigungsmitteln betrifft

    Projektpartnerschaft

    • FAIRTRADE-Stadt
    • Bodenbündnis-Gemeinde
    • Projekte am Rio-Negro im Rahmen des im Klimabündnis OÖ gesetzten Schwerpunktes

    Bewusstseinsbildung/Öffentlichkeitsarbeit

    • Veröffentlichung von Energiespartipps und Berichten über diverse Aktivitäten in den Braunauer Stadtnachrichten, auf der Homepage, durch Aushänge im Rathaus und Presseaussendungen

    Sonstige Projekte

    • Beteiligung am „ReVital“-Projekt mit dem städt. Recyclinghof

    Gemeinden finden


    Bundesland


    Stichwort

    nach oben

    X