Mobilitätsmanagement an Schulen und Kindergärten in OÖ

„Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen“ bietet Bildungseinrichtungen vom Kindergarten bis zur Pädagogischen Hochschule Beratung zu klimafreundlicher und gesunder Mobilität.

Schlau konsumieren - besser Essen!

Ein Beratungsprogramm für OÖ Bildungseinrichtungen zur klimaschonenden und gesunden Ernährung.

In diesem Jahr können 4 neue Schulen aufgenommen werden. Es gibt noch freie Plätze!

Gustls Kochwettbewerb: Sieger stehen fest!

So schmeckt's mir UND dem Klima!

Bericht vom PH-Seminar zum Thema "Besser essen - MEHR bewegen"

vom 20.11.2014 in Linz

Am 20.11.2014 fand das PH-Seminar zum Thema „Besser essen – MEHR bewegen!“ statt. 45 PädagogInnen und Interessierte fanden sich am LFI in Linz ein, um den Vorträgen und Praxisberichten zu lauschen.


Zu Beginn der Veranstaltung richtet LR Rudi Anschober das Wort an das Publikum. Auch LR Doris Hummer war anwesend und begrüßte die TeilnehmerInnen. Beide Landesräte bestätigten, dass das Thema Ernährung gerade für Kinder eine wesentliche Rolle spielt. Auch im Hinblick auf unser Klima und unsere Gesundheit. Es sei außerordentlich wichtig die Kinder zu sensibilisieren, damit sie wieder zurück finden zu natürlichen, gesunden und regionalen Lebensmitteln.


Kathrin Mitterhofer (Klimabündnis Oberösterreich) stellte das Projekt „Besser essen – MEHR bewegen!“ vor, dass das Ziel verfolgt, die Ernährungskompetenzen von Kindern und Jugendlichen zu stärken und zu steigern sowie ihnen zu zeigen, dass gesundes und nachhaltiges Essen auch richtig lecker schmeckt.
Im nächsten Vortrag erklärte Claus Holler (BIO Austria), wie unsere Ernährungskultur die Welt beeinflusst. Er zeigte Zusammenhänge zwischen ökologischen, gesundheitlichen, ökonomischen und sozialen Aspekten die unsere wertvollsten Ressourcen das Wasser und den Boden maßgeblich beeinflussen. Vor allem die Tatsache, dass in Österreich mehr Kaffee als Wasser getrunken wird, löste im Publikum Reaktionen aus.
Anschließend gab es eine kleine Pause mit biologisch, regionaler Jause und Kaffee und es hatten erstaunlich viele TeilnehmerInnen ein Wasserglas in der Hand.
Nach der Stärkung stellte Bianca Kraft die Österreichische Gesellschaft für Ernährung (ÖGE) vor. Diese ist ein gemeinnütziger, unabhängiger Verein, der sich der Wissenschaft verpflichtet hat und an internationalen und nationalen Aktivitäten beteiligt ist. Von der ÖGE wird das Gütesiegel für nährstoffoptimierte Speisenqualität in der Gemeinschaftsverpflegung vergeben, welches bereits an sechs Betriebe verliehen wurde.
Am Nachmittag standen Erfahrungsberichte aus der Praxis am Programm.

Zuerst stellte Frau Paula Gschwantner die regionale Schuljause von Bäcker & Bauer vor. Dabei kooperieren Bäuerinnen und Bäuern aus dem Bezirk Urfahr mit zwei ansässigen Bäckereien und liefern nach Vorbestellung bunte Kost an die teilnehmenden Schulen.
Frau Susanne Maier ging auf das Projekt ÖKOFIT des Landesschulrats für OÖ ein und klärte Fragen, die sich GemeinschaftsverpflegerInnen häufig am Beginn der Umstellung stellen.
Frau Angela Panhölzl erzählte von den Anfängen des Gartens an der Hauptschule Natternbach, wie sie zu Beginn dafür belächelt wurde und was mittlerweile daraus geworden ist. Sie ist zwar bereits in Pension, steht jedoch dem Schulteam immer noch beratend zur Seite.
Abschließend zeigte Claus Holler die gesundheitlichen Vorteile von Bio-Lebensmitteln für Kinder, aber natürlich auch für Erwachsene auf, welche er mit wissenschaftlichen Studien belegte und anschaulich erklärte. Besonders die Pestizidbelastung sowie Antibiotikaresistenzen beunruhigten das Publikum.

Zusätzliche Informationen zum Thema Ernährung finden Sie auch unter:
Fleischfreitag
KlimaKultur:KulturKlima

Pressekonferenz "Schlau konsumieren - besser essen" 2. Juni 2017

Pressekonferenz mit Mag.a Ulrike Singer, LR Rudi Anschober, Margit Mittermaier, DIin Franziska Radinger

Mag.a Ulrike Singer, LR Rudi Anschober, Margit Mittermaier, DIin Franziska Radinger

"Schlau konsumieren - besser essen"

Projekt des oö. Umweltressorts macht gute Ernährung, Nachhaltigkeit und fairen Konsum zum Unterrichtsgegenstand - erste Ergebnisse

Geschmack wird in der Kindheit geprägt. Wachsen unsere Kinder ausschließlich mit Fast Food und Fertigprodukten, fleisch- und wurstdominierter Küche und überzuckerten Getränken auf, prägt das ihr Konsumverhalten für das ganze Leben und lernen sie den natürlichen Geschmack von Gemüse und Bio gar nicht kennen. Ernährungsbewusstsein – für unsere Gesundheit und für unser Klima – muss daher von klein auf gestärkt werden. Ziel des Umweltressorts ist es daher, gesunde Ernährung in den Schulen viel stärker zum Thema zu machen.

Auf Initiative des Umweltressorts startete daher das Klimabündnis Oberösterreich 2015 – gemeinsam mit Bio Austria, Slow Food, Welthaus Linz und der Pädagogischen Hochschule OÖ – an den Bildungseinrichtungen des Landes das Projekt „Besser essen – MEHR bewegen!“, um die Ernährungskompetenz von Kindern und Jugendlichen zu schulen und zu stärken, Ernährung bewusst zum Thema machen. Unter dem Titel „Schlau konsumieren – besser essen“ wird das Pilotprojekt nun aufgrund des Erfolgs im Schuljahr 2016/17 mit zwölf teilnehmenden Schulen fortgeführt.

Was passiert beim Pilotprojekt?

„Schlau konsumieren – besser essen“: Klimaschonende, gesunde und faire Ernährung für Kinder und Jugendliche

Gesunde und klimafreundliche Küche lässt sich genussvoll kombinieren: Mit der Beratung „Schlau konsumieren – besser essen“ werden PädagogInnen und Verantwortliche dabei unterstützt, an ihrer Bildungseinrichtung einen Beitrag zur gesunden, nachhaltigen Ernährung der Kinder und Jugendlichen zu leisten sowie neue Möglichkeiten kennenzulernen, wie dieses wichtige Thema genussvoll in den Lernalltag integriert werden kann.

Dennoch wird kein Verzicht gepredigt oder gar der Spaß am Kochen und Essen verdorben. Ziel ist es, die Konsum- und Ernährungskompetenz der Kinder und Jugendlichen zu stärken und zu steigern; ihnen zu zeigen, dass Gesundes auch richtig gut schmeckt. Weiters ist es wichtig, den Kindern und Jugendlichen die globalen Auswirkungen unserer Lebensmittelproduktion nicht vorzuenthalten und darauf aufmerksam zu machen, dass wir durch bewusste Konsumentscheidungen einen ganz wesentlichen Beitrag zum Umwelt-, Klimaschutz und einem global fairen Handel leisten können.

Im Fokus steht dabei klimaschonende Ernährung, die nebenbei noch gesund ist und schmeckt. Umwelt- und klimagerechte Lebensmittel stammen aus der Region, wechseln je nach Saison und werden biologisch sowie fair produziert. Ein speziell geschultes Projektteam an Schule oder Hort soll langfristig erreichen, dass das Angebot an vegetarischen, bio-fairen, saisonalen und regionalen Speisen größer und vielfältiger wird.

„Wir wollen Kindern und Jugendlichen die Chance geben sich bewusst für eine gesunde und umwelt-, klimaschonende Ernährung entscheiden zu können. Dann macht es ihnen noch mehr Spaß und schmeckt ihnen sichtlich!“  so Norbert Rainer, Regionalstellenleiter beim Klimabündnis Oberösterreich.

Alles genauere finden Sie unter:

 http://http://www.anschober.at/presse/artikel/schlau-konsumieren-besser-essen/

Klimaschützer unterwegs - Das große Klimameilen sammeln

Kindergartenkinder und SchülerInnen aus ganz Europa beteiligen sich jährlich von März bis Oktober an dieser Kampagne und sammeln umweltfreundliche Schul- und Kindergartenwege!

Energie Praxiskoffer für Schulen

Ab sofort entlehnbar beim Klimabündnis OÖ!

Carrotmob

Aktionstag für freiwilligen Klimaschutz und nachhaltigen Konsum 

Obst und Gemüse für die Schule und den Kindergarten

Information zum Schulobstprogramm der AMA

nach oben

X