Ausstellung "Das Land, das wir uns nehmen."

Ausstellung über Landraub und Flächenverbrauch durch unser Konsumverhalten.

Foto: Heinrich-Böll-Stiftung

Die Ausstellung "Das Land, das wir uns nehmen" thematisiert den Griff nach tropischem Regenwald und Ackerboden – und was wir damit zu tun haben.

Wir EuropäerInnen beanspruchen viel mehr Anbaufläche für unseren Konsum an Nahrungsmitteln und Rohstoffen als wir in Europa selbst zur Verfügung haben. Beispiele aus Amazonien und Afrika zeigen welche Folgen dies für die Menschen dort hat.

Einen Einblick in die Ausstellung gibt es hier.

„Landgrabbing“ ist eine Ausstellung des Klimabündnis Österreich und internationaler PartnerInnen, entwickelt im Rahmen des Europe Aid Projektes „From Overconsumption to solidarity“.


Wir empfehlen die Ausstellung mit anderen Angeboten des Klimabündnis zu kombinieren und mit Klimabündnis-Bildungseinrichtungen und -Betrieben zu kooperieren.


Technische Informationen:

- 22 Stoffbahnen (200x85 cm) im Roll Up Format

- zur Aufhängung an Haken zentral, 15 cm über der Stoffbahn

- Aufhängung an glatten Flächen wie Glas ist per Klebehaken möglich

- Ausstellung wird für zwei Wochen verliehen. Nach Absprache auch länger möglich.

- Ausstellung ist nicht über das Klimabündnis versichert.

- Bei Verlust bzw. Beschädigung erlauben wir uns dem Veranstalter die Kosten in Rechnung zu stellen.


Kosten: Abhol- und Rücktransport


Weitere Informationen, Zusatzangebote und Materialien im Angebotskatalog Klimagerechtigkeit.
 

Info & Kontakt:

Ihre Regionalstelle oder

Patrícia Kandler

Klimabündnis Österreich

nach oben

X